Translationale Projekte

Das RCIS beschäftigt sich nicht nur mit der Erforschung immunologischer Prozesse und der Entstehung von immunologischen Erkrankungen, sondern verwendet diese Erkenntnisse zur Entwicklung neuer therapeutischer Strategien. Einige dieser Innovationen werden bereits in klinischen Zentren der Charité in Studien getestet oder mit industriellen Partnern weiterentwickelt. Mitglieder des RCIS streben Patentierungen oder Ausgründungen von Firmen an. Diese Projekte möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Industrielle Kooperationen

Industrielle Partner

Das ist ein Bild der Industriellen Partner RCIS Charité Berlin

Industrielle Partner

Die innovativen Forschungsprojekte der RCIS Mitglieder werden in enger Zusammenarbeit mit industriellen Partnern weiterentwickelt, um erfolgversprechende Ergebnisse der Grundlagenforschung in die klinische Praxis zu übertragen.

 

 

Nach oben

Patente

Nicht-invasive prenatale diagnostische Methoden

Nicht-invasive prenatale diagnostische Methoden (PCT/EP 2014/051553; 2014)

Verwendung von miRNA Profilen von maternalem Plasma zur Identifikation von chromosomalen Aneuploiden.  

 

Erfinder

Dipl. Ing. Julian Kamhieh-Milz

Institut für Transfusionsmedizin

AG Kamhieh-Milz

Tel: 450 565804

E-Mail 

Nach oben

Patente im Zusammenhang zur Entwicklung eines neuen Therapieansatzes für die Behandlung nach Herzinfarkt und Schlaganfall

Patent 1:

Use of a matrix for removing C-reactive protein from biological fluids (WO076844;  2005)

Sichert das technische Verfahren der CRP-Apherese

 

Patent 2:

Method for reducing levels of C-reactive protein (WO2004076486; 2003)

Sichert CRP Reduktion durch Biologics und Apherese

 

Patent 3:

Use of a compound for reducing the biological effectiveness of IL-6 (WO2005028514, 2003)

Blockiert pharmakologisch die Synthese von CRP in der Leber

 

Patent 4:

Method for neutralizing effects of sPLA2 (WO2005028653; 2003)

Blockiert pharmakologisch die Freisetzung des Liganden für CRP

 

Erfinder

Dr. rer. nat. Ahmed Sheriff und Dipl.-Biotech. Birgit Vogt

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Internistische Intensivmedizin

AG Sheriff

Tel: 450 513326

E-Mail 

 

 

Nach oben

Ausgründungen

Pentracor GmbH

Öffnet externen Link im aktuellen FensterDie Pentracor GmbH beschäftigt sich mit der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Adsorbern zur extrakorporalen, therapeutischen Absenkung von C-reaktivem Protein.


Bei Herzinfarkt führt das C-reaktive Protein (CRP) zu einer Vergrößerung des Primärschadens. Das Ziel der Pentracor GmbH ist es, ausgehend von einem Prototypen einen Adsorber zur therapeutischen Absenkung von CRP zu entwickeln. Dieser soll zugelassen und eine zertifizierte Produktion aufgebaut werden. Nach der klinischen Erprobung soll der Adsober exklusiv von der Pentracor GmbH vermarktet werden.

 

Beteiligte Gruppen des RCIS:

 

Dr. rer. nat. Ahmed Sheriff

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Internistische Intensivmedizin

AG Sheriff

Tel: 450 513326

E-Mail 

 

Nach oben

Klinische Studien

Klinische Forschergruppe KFO 218

„Hormonal regulation of body weight maintenance“

"Die klinische Forschergruppe führt die Experten im Bereich Stoffwechsel und Adipositas in Berlin zusammen. Im Besonderen ist hervorzuheben, dass die Adipositas-Problematik sowohl bei Kindern wie auch bei Erwachsenen untersucht wird. Durch diese breit angelegten Aktivitäten entsteht an der Charité eine Plattform, die im Bereich Adipositas / Metabolismus wissenschaftlich international konkurrenzfähige Forschung betreiben, aber auch den Patienten ein exzellentes Therapieangebot machen kann. Es ist ausdrücklich das Ziel der Forschergruppe, die experimentellen Ergebnisse direkt in die klinische Praxis zu übertragen." Quelle: Öffnet externen Link im aktuellen FensterKFO218/1

 

Beteiligte Gruppen des RCIS:

 

Prof. Dr. Achim Kramer

Institut für Medizinische Immunologie
AG Chronobiologie

E-Mail

 

Projekt: "Zusammenhang zwischen Clock-Genen und Energiegleichgewicht"

"Circadiane (Biologische) Uhren sind endogene Oszillatoren, sowohl im Hypothalamus wie in peripheren Geweben, die tageszeitliche Rhythmen von physiologischen, Stoffwechsel und Verhaltensmustern regulieren. Der zugrunde liegenden Mechanismus der circadianen Uhren ist autonom in jeder einzelnen Zelle exprimiert: die so genannten Clock Gene und Proteine bilden regulatorische Netzwerke, die auf molekularer Ebene Rhythmen generieren. Ihre genetische Deletion bedingt nicht nur eine Dysfunktion der Rhythmen, sondern kann auch zu einer Adipositas und metabolischen Störungen führen. Endokrine Rhythmen, Körpergewicht und Temperatur, der Fettstoffwechsel, die Fettzelldifferenzierung, der Fremdstoff-metabolismus und andere unterliegen der Regulation durch diese Uhren. Umgekehrt steuern Stoffwechselstimuli wie z.B. die Zeit der Essenseinnahme ihrerseits die Expression der Clock Gene im Fettgewebe der Leber und dem Darm und zwar ganz besonders unter Bedingungen der Kalorienrestriktion. Unsere Arbeitsgruppe identifizierte kürzlich das Inkretin Glucose Induced Insulin Mimetic Peptid als einen Stimulus, der die Clock Genexpression beim Menschen regulieren kann.

Im Rahmen unseres Unterprojektes planen wir eine Untersuchung der Clock Gene, bezüglich ihrer Korrelation zur hormonellen und metabolischen Steuerung bei Menschen, Tiermodellen und Zellkulturen. Im Rahmen des Fettprojektes soll die Beeinflussung der Uhrengene durch Kalorienrestriktion untersucht werden, mit ergänzenden Studien im Tiermodell. Daneben möchten wir den Einfluss von Mahlzeiten auf die Clock Genexpression in Blutzellen und dem Fettgewebe beim Menschen untersuchen. In Tiermodellen werden wir die Bedeutung von GIP auf nahrungsinduzierte circadiane Rhythmen für Verwendung von GIP Rezeptor Knock-out Mäusen und GIP Behandlung untersuchen, sowie die Auswirkungen einer diätinduzierten Adipositas auf die Zeitgebergene in peripheren Geweben studieren. Ergänzende Studien sollen hierzu in Adipozytenkulturen und Blutzellen unter Verwendung eines circadianen Luziferase-Reportersystems durchgeführt werden. Unsere Untersuchungen sollen klären, inwieweit die Uhrgenexpression und Funktion mit Änderung der Energiebalance und die Wiederzunahme nach Gewichtsabnahme verknüpft ist. Wir werden versuchen, die beteiligten hormonellen Systeme zu identifizieren und Ansätze zu einem besseren Erhalt des Körpergewichts nach Gewichtsabnahme auf der Grundlage der Uhrgenregulation zu entwickeln." Quelle: Öffnet externen Link im aktuellen Fenster Teilprojekt 2

 

Nach oben

Entwicklung eines neuen Therapieansatzes für die Behandlung nach Herzinfarkt und Schlaganfall

AG Sheriff in Zusammenarbeit mit der Nephrologie und internistischen Intensivmedizin (CVK), dem Deutschen Herzzentrum Berlin und der Pentracor GmbH

Ziel ist die Entwicklung eines neuen Therapieansatzes für die Behandlung nach Herzinfarkt und Schlaganfall. Die extrakorporale Therapie soll zur Verbesserung der klinischen Prognose durch Verminderung der Läsion im Infarktareal dienen.

Das therapeutische Ziel des Projektes ist die nebenwirkungsarme Absenkung von pathologisch erhöhten Blutspiegeln von CRP mit Hilfe eines extrakorporal eingesetzten CRP-Adsorbers. Der CRP-Adsorber soll die CRP-Blutspiegel zunächst bei Herzinfarktpatienten senken und dadurch das Infarktareal verringern, die vitalen Herzfunktionen erhalten und einen weiteren Herzinfarkt (ereignet sich oft im folgenden halben Jahr) verhindern. Im präklinischen Großtiermodell (Schwein) zeigte sich die Therapie erfolgreich. Im Herbst 2013 werden dann klinische Pilotstudien durchgeführt.

 

Beteiligte Gruppen des RCIS:

 

Dr. rer. nat. Ahmed Sheriff

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie und Internistische Intensivmedizin

AG Sheriff

Tel: 450 513326

E-Mail 

 

 

 

Nach oben

Klinische Zentren und Institutionen

Hier finden Sie eine Auswahl klinischer Zentren und Institutionen, denen RCIS Mitglieder angehören.

Allergie-Centrum-Charité

Öffnet externen Link im aktuellen FensterLink zur Homepage

Nach oben

BCRT

Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT)

Öffnet externen Link im aktuellen FensterLink zur Homepage

Nach oben

DGRh

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Öffnet externen Link im aktuellen FensterLink zur Homepage

Nach oben

DRFZ

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ)

Öffnet externen Link im aktuellen FensterLink zur Homepage

Nach oben

ECRC

Das Experimental and Clinical Research Center (ECRC)

Öffnet externen Link im aktuellen FensterLink zum Internet

Kontakt

Kirsten Kindler
Kommunikation und Finanzen
t: +49 30 450 513 302
Dr. Ute Hoffmann
Redaktion und Webmaster
t: +49 30 28460658
Das ist das LOGO vom RCIS der Charité