13.02.2015 - Aktuelles aus den Centren

AG Löhning: "T-Helfer-Zellen haben ein quantitatives Gedächtnis für Zytokine"

Veröffentlichung in der Fachzeitschrift "Immunity"

Die Arbeitsgruppe von Professor Max Löhning (stellvertretender Direktor des RCIS) hat herausgefunden, dass T-Helfer-Zellen unterschiedliche Mengen eines bestimmten Zytokins produzieren, wobei es T-Helfer-Zellen gibt, die viel produzieren und andere die nur geringe Mengen des Botenstoffes ausschütten. Dafür entwickeln sie ein stabiles quantitatives Gedächtnis, d.h. dass sich die Menge des Zytokins, das die einzelne Zelle ausschüttet, auch bei erneuten Aktivierungen nicht mehr verändert.

 

Wie die Zellen das machen, lesen Sie Öffnet externen Link im aktuellen Fensterhier.

(Helmstetter et al., 2015, Immunity 42, 108–122 January 20, 2015)

Kontakt:

Prof. Dr. Max Löhning

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum 
Telefon: +49 30 2846 0760



zurück zur Übersicht

Weitere Nachrichten

...aus der Charité finden Sie im Pressebereich.

Kontakt

Kirsten Kindler
Kommunikation und Finanzen
t: +49 30 450 513 302
Dr. Ute Hoffmann
Redaktion und Webmaster
t: +49 30 28460658
Das ist das LOGO vom RCIS der Charité